Home Das sind wir Unsere "gute Stube" Unsere Zwergkaninchen AKTUELLE WÜRFE !!! Abgabetiere/Notfelle !!! Urlaubsbetreuung Abgabehinweise Geburt & Aufzucht Pfiffige Tiernamen Haltung, Pflege uvm. Beratungsgespräch Büchertipps Kontakt / Impressum Datenschutz Gaestebuch
© by Sabine Landeck
Sabines-Zwergenstuebchen Zwergkaninchen-Hobbyzucht in 59174 Kamen
Unsere gute Stube
Und so lebten unsere Zwerge zuvor in Dortmund: Die gesammte Anlage also Schuppen,  Auslauf und  Wiesenfreiläufe nahmen  schon einen ziemlich großen Teil  unseres doch recht kleinen Garten´s  ein ;o) Aber wir genossen es alle sehr,  die Tiere in dem Gehege zu  beobachten.
Home Schulklassen & Kiga zu Besuch Medien (TV & co.) Fotoshooting´s Gästebuch Kontakt / Impressum
An dieser Stelle möchte ich mich, bei meinem Mann, ganz herzlich für die tatkräftige Unterstützung bei der Umsätzung meiner Ideen und Wünsche bedanken. Auch wenn ich immer neue Um-/Anbaumaßnahmen Plane, verliert er nie seinen Humor und seinen Akkuschrauber.
Im Mai 2013 sind wir auf einen  kleinen Resthof nach Kamen  gezogen. Hier waren unsere  Kaninchen zunächst noch etwas  “stiefmütterlicher” untergebracht als  zuvor in dem kleinen Garten unserer     Doppelhaushälfte in Dortmund. Der  Bauernhof stand fast zwei Jahre leer  und wir hatten viele Monate lang  damit zu tun die Wohnräume wieder  bewohnbar zu machen...   Im Frühjahr 2015 war es dann aber  soweit: Auch die Kanichen konnten  ihr helles, freundliches &  artgerechteres, neues Zuhause  beziehen.   Im Außengehege... leben nun die Häsinen in  Zuchtpause, die jungen Ladys in  Aufzucht, die Kastraten und die  Liebhabertiere in einer großen  Gruppe zusammen. Der ca. 15 qm  große Abenteuerspielplatz bietet mit  vielen Tunneln, Röhren, div. Höhlen  und anderen Versteckmöglichkeiten,  sowie Aussichts- & Ruheplätzen uvm  allerlei Beschäftigungsmöglichkeiten. 
Die unterschiedlichen Ebenen im Gehege laden die Bewegungsfreudigen Tiere zum Klettern & Springen ein. Buddeln können unsere  Zwergkaninchen allerdings nur sehr Eingeschränkt in einer kleinen Buddelkiste. Denn durch die ländliche, waldnahe Umgebung des  Hofs haben wir es mit sehr vielen “Räubern” wie Füchsen, Greifvögeln Madern und co. zu tun. Daher ist der Booden auch fest aus  Beton gegossen. Dies hat u.a. auch den positiven Nebeneffekt, das die Tiere sich an dem rauen Untergrund gleich die Krallen  abwetzen. Dann und wann ein paar Zweige/Äste und etwas frisches "Grünzeug" sorgen darüber hinaus für etwas Abwechslung. Außerdem  bietet das Gehege den Tieren jederzeit die Möglichkeit sich aus dem Weg zu gehen, wenn sie das mochten.
Die 12 Buchten in denen die Häsinen ihren  Nachwuchs großziehen bzw. die “Liebespaare” kuscheln sind  nun im Schweinestall untergebracht. Die Boxen sind jeweils  100 x 70 cm groß und damit deutlich größer und geäumiger  als noch zuvor in Dortmund.  
Überall auf dem Hof gibt es noch div. Käfige und Ställe, in  denen unsere “Urlaubsgäste” untergebracht werden. Auch hier  ist uns genug Platz für die Tiere sehr wichtig.
Im Schuppen ... waren auch hier die Häsinen die gerade geworfen hatten oder  noch werfen sollten untergebracht. In den Boxen zogen sie ihre  Jungen auf, ehe sie wieder in den Gemeinschaftsstall zurück  durften. Für besonders große Würfe bzw. wenn die Babys  entwöhnt werden sollten und zusammen in den "Kindergarten"  kommen sollten, konnten die Boxen teilweise auch miteinander  verbunden werden. So hatten die Tiere auch hier ausreichend  Platz. 
Die Rammler ließ ich auch hier schon so lange wie  möglich mit den Mädels zusammen.... denn auch sie  sollen bei mir kein einsames Leben fristen.  
In die Freiläufe ... kamen abwechselnd alle unsere Mümmel, die ansonsten nur in  den Boxen saßen. Im Sommer standen die Freiläufe wie  allgemein üblich auf der Wiese! Aber auch im Winter, wenn die  Wiese zu nass war, standen die Freiläufe nicht ungenutzt in der  Ecke, sondern auch mal auf unserer Terrasse. Die brauchen wir  ja dann ohnehin nicht... ;o)   Der kleine Garten... 
war bei uns rundum engmaschig Eingezäunt. Bei schönem Wetter und unter Beobachtung... ;o), durften die Kaninchen so  oft wie möglich frei umher hoppeln. Allerdings war dies meist ehr ein Privileg für die einzeln gehaltenen Rammler deren  Damen in der Zuchtpause waren.      
Unsere "gute Stube"